Meldepflicht

Seit dem 01.01.2017 gilt das Gesetz über die Krebsregistrierung in Mecklenburg-Vorpommern (KrebsRG M-V vom 11. Juli 2016). Es verpflichtet alle behandelnde/r Ärztin/Arzt oder Zahnärztin/-arzt einer/s Tumorpatientin/en zur Meldung von Tumorerkrankungen, -therapien und den Verlauf.
Eine Besonderheit stellen Ärzte oder Ärztinnen ohne direkten Patientenkontakt dar, beispielsweise Pathologen/Innen. Diese unterliegen ebenfalls der Meldepflicht an die zuständige Registerstelle und informieren die Ärztin/den Arzt auf deren/dessen Veranlassung sie tätig wurden über die erfolgte Meldung. Die Meldepflicht, der veranlassenden Ärzte bleibt bestehen (§3 Abs. 3 KrebsRG M-V).

An wen muss gemeldet werden

Melderbetreuer

Registerstelle Rostock

Sabrina Bergmann
c/o Universitätsmedizin Rostock
Tel.: 0381/494 9067
E-Mail: Sabrina.Bergmann@krebsregister-mv.de

Registerstelle Neubrandenburg

Tino Naumann
c/o Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum
Tel.: 0395/775 2731
E-Mail: TZ@dbknb.de

Registerstelle Greifswald

Cindy Müller
c/o Universitätsmedizin Greifswald
Tel.: 03834/86 5872
E-Mail: Cindy.Mueller@med.uni-greifswald.de

Meldefrist

Bitte setzten Sie eine Meldung schnellstmöglich ab. Spätestens jedoch acht Wochen nach Ende des Quartals, in dem der Meldeanlass aufgetreten ist (§3 Abs. 1 KrebsRG M-V). Die Meldung ist, vorzugsweise elektronisch, an die Registerstelle zu senden, die für Ihr Einzugsgebiet zuständig ist.  Meldungen sind zu den definierten Meldeanlässen abzugeben.

Wie muss gemeldet werden

Das Gesetz sieht eine elektronische Meldung vor. Meldungen können über das Melderportal erfasst werden. Für den Zugang stellen Sie bitte einen Antrag:

Weiterhin sind Meldungen auf einem Meldebogen möglich. Diesen können Sie hier herunterladen.

Was muss gemeldet werden

Die laut § 65c SGB V zu erfassenden Erkrankungen sind folgendermaßen definiert:

  • Bösartige Neubildungen („C” Diagnosen in der ICD-10)
  • Frühstadien bösartiger Neubildungen
  • gutartige Tumore des zentralen Nervensystems (ZNS)

Meldepflichtige Diagnosen

Eine Liste der ICD-10-Codes, welche den oben beschriebenen Einschlusskriterien entsprechen, inkl. ergänzender Hinweise zur Kodierung finden sie hier.

Onkologischer Basisdatensatz

Bei dem ADT/GEKID-Basisdatensatz handelt es sich um den im März 2008 von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) und der Gemeinschaft für epidemiologische Krebsregistrierung (GEKID) einheitlich festgelegte onkologische Basisdatensatz für alle Krebsarten. Die derzeit gültige Fassung wurde im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Organspezifische Zusatzmodule

Bisher wurden vier Zusatzmodule zur Erweiterung des einheitlichen onkologischen Basisdatensatz im Bundesanzeiger veröffentlicht. Durch die Einführung der Zusatzmodule können wichtige medizinische Informationen zu Ihren Patientinnen und Patienten erfasst und an das Klinische Krebsregister übermittelt werden.

bei folgenden ICD-Codes: C50.0-C50.9, D05.0, D05.1, D05.7, D05.9

bei folgenden ICD-Codes: ICD C18.01-C18.91, C191,C202, D01.01, D01.11, D01.22

bei folgenden ICD-Codes: C61, D07.5, D40.0

Bei folgenden ICD-Codes: C43.0-C43.9, D03.0-D03.9

In Bezug auf paarige Organe (Auflistung (Link einführen)) ist geregelt, dass bei einem beidseitigen Befall bei gleicher Histologie beide Tumoren separat als Neuerkrankung zu registrieren sind. Dies gilt nicht:

  • wenn beide Tumoren demselben Primarius entstammen (anhand klinisch-pathologischer Befundung)
  • für beidseitige Tumorerkrankungen des Ovars bei übereinstimmendem Tumorgewebe
  • für Wilms-Tumoren der Niere
  • für das Retinoblastom